Tutor*innen für das Sommersemester 2017 gesucht

Die Universität kann und muss ein Ort des kritischen Erkennens der Welt und ihrer Verbesserung sein. Damit alle Mitglieder der Uni Hamburg ihrer Aufgabe, „zur Entwicklung einer humanen demokratischen und gerechten Gesellschaft beizutragen“ (Leitbild der UHH), umfassend nachkommen können, sind wir als AStA aktiv für kritische Wissenschaft, die demokratisch betrieben wird, zum allgemeinen Wohl beiträgt und bedarfsgemäß finanziert ist.

Im Leitbild fasst die Universität auch: Die Universität will „ein Ort lebenslangen Lernens und ein öffentlicher Raum der kulturellen, sozialen und politischen Auseinandersetzung“ sein. Campus und Universität sind also kulturelle und politische Räume, die sich - vor allem von den Studierenden - stärker angeeignet werden müssen.

Zweck des Bologna-Prozesses und der Einführung von Bachelor und Master ist die noch stärkere Ausrichtung der Lehrinhalte an Marktmechanismen. Chronische Unterfinanzierung und der damit einhergehende Druck, Drittmittel einzuwerben, tun ihr übriges. Dadurch wurden bewusst kritische Diskussion und Reflexion eingeschränkt.

Bildung meint jedoch nicht Ausbildung für den Arbeitsmarkt, sondern Ermächtigung zur Mündigkeit: In Einheit mit unserem Kampf für eine Studienreform und gegen die Exzellenzinitiative zur Entwicklung solidarischen Studierens organisiert der AStA im Sommersemester 2017 Kulturkurse und Tutorien, um kritische Kultur und Wissenschaft in der Universität zu stärken.

Diese Kulturkurse und Tutorien sind selbstorganisierte Seminare, in denen Studierende und Nicht-Studierende zusammenkommen, um voneinander gemeinsam zu lernen ohne Leistungspunktesammlerei und Konkurrenzkultur.

Möchtest Du mit anderen zusammenkommen, um Musik zu machen, Theater zu spielen, zu tanzen und dich wissenschaftlich mit den Herausforderungen und gesellschaftlichen Problemen beschäftigen und diese zu diskutieren? Dann stellen die Kulturkurse und Tutorien eine Gelegenheit dar, diesem Interesse gemeinsam mit anderen nachzugehen, über den Tellerrand der verschulten Lehre hinauszublicken und sich kritisch-reflexiv die Welt anzueignen.

 

https://kulturkurs.asta-uhh.de/Für das kommende Semester suchen wir ab sofort Tutor*innen. Interesse?

Ihr müsst keine unangefochtenen Expert*Innen sein. Es reicht das Interesse, sich gemeinsam mit Anderen in einem selbstorganisierten Rahmen mit wissenschaftlichen Themenkomplexen und kulturellen Aspekten auseinanderzusetzen.

Zum organisatorischen Rahmen:

·         Die Tutorien sind für die Dauer eines Semesters angedacht.

·         Der mit der Konzeption und kontinuierlichen Durchführung verbundene Aufwand kann bei Bedarf durch den AStA mit bis zu 300 Euro finanziell ausgeglichen werden.

 

Meldet Euch mit dem Formular bitte bis zum 28. Februar 2017 (https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScByzGRgh0tdoyvRBfzNhU_x9YPHiv1RY3z06qdHAfv2ruxGA/viewform) bequem online an.

Geplant ist, dass die Kurse in der 15. Kalenderwoche also ab dem 10. April 2017 beginnen und für den Zeitraum der Vorlesungszeit laufen.

Außerdem soll es am 3. April zu einem Treffen kommen, zu dem alle eingeladen sind, die einen Kulturkurs oder ein Tutorium zu organisieren. Bei diesem Treffen wollen wir gemeinsam mit euch darüber diskutieren, wie eine gemeinsame Durchführung des Kulturkursprogramms gelingt und wie das in den Kulturkursen und Tutorien Erarbeitete in den universitären Alltag einfließen kann, um die Studienbedingungen zu verbessern und die Universität zu einem Ort zu machen, der zum kritischen Blick auf die Gesellschaft und ihrer solidarischen Verbesserung ermuntert.

Zum Ende des Semesters soll außerdem die Möglichkeit bestehen, die in Tutorien und Kulturkursen gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse  in einer, öffentlichen,  größeren Abschlussveranstaltung zusammenzuführen.

Falls ihr Fragen habt, wendet euch gerne per Mail an uns: kulturkurs@asta-uhh.de